romeoundjulia9a

Startseite » Kreative Köpfe » Abschiedsbrief Julias an ihre Eltern – Julia

Abschiedsbrief Julias an ihre Eltern – Julia

Aufgabe 6:
Versetze dich in die Lage Julias in Akt IV, Szene 3. Julia hält gerade den Schlaftrunk Lorenzos in der Hand, als sie die Angst davor, nicht mehr aufzuwachen, überkommt.

Verfasse einen Abschiedsbrief Julias an ihre Eltern.

Liebe Eltern,
wenn ihr diesen Brief bekommt, werde ich schon tot sein. Ich wollte euch nur sagen, dass ich euch sehr lieb habe. Ich war zu erschöpft, um weiterleben zu können. Ich habe einen 42-Stunden Schlaftrunk genommen, da ich eigentlich weiterleben wollte, um mit Romeo Montague ein sorgenfreies Leben zu beginnen. Doch der Schlaftrunk hat nicht die Wirkung gehabt, die sie sollte. Ich bin gestorben. Ich liebe ihn. Wir haben uns auf meinem Ball zum ersten Mal gesehen und uns auf den ersten Blick ineinander verliebt. Er hat mir eine Liebeserklärung gemacht und um meine Hand angehalten. Ich habe euch das nicht erzählt, weil ihr unsere Liebe niemals akzeptiert hättet. Bruder Lorenzo hat uns vermählt. Aus tiefsten Herzen habe ich mir gewünscht, dass ihr auf unserer Hochzeit dabei gewesen wärt und unser Glück gegönnt hättet. Der Hass unserer beiden Familien ist leider zu groß, sodass ihr nie einen Montague als einen Ehemann für mich toleriert hättet. Ich kann nichts für meine Gefühle und ich verzichte nicht auf meine große Liebe, nur weil ihr das nicht gut findet. Romeo liebt mich mehr als alles andere auf der Welt, er würde alles für mich tun. Ihr wolltet mich mir Paris verheiraten, obwohl ich ihn nicht liebe. Ich habe euch gesagt, dass ich ihn nicht heiraten kann, aber ihr habt darauf bestanden. Ich habe keinen anderen Ausweg mehr gesehen außer euch meinen Tod vorzuspielen, der leider zu meinem richtigen Tod geführt hat. Mein Leben ohne Romeo hat keinen Sinn mehr. Lebt wohl. Ich bitte euch nur um eins, vertragt euch mit der Familie Montague. Das ist mein einziger und größter Wunsch. Damit mein Tod nicht umsonst war. Romeo hat Tybalt nicht aus Hass oder sonstigen bösen Absichten getötet. Tybalt, mein Vetter hat Romeos Freund Mercutio ohne  Grund umgebracht, er hatte nichts getan. Es war Notwehr und Selbstschutz von Romeo, dass er Tybalt getötet hat. Er trägt keine Schuld.

In Liebe, Julia

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: